Kulturschock verstehen und bewältigen

Psychologische Prozesse während deiner Anpassung an das Leben in einem fremden Land verstehen

Das Leben als Expatriate, Digital Nomad, oder Austauschschüler_in ist nicht nur eine Entscheidung, sondern ein transformativer Prozess. Und noch mehr: Es ist eine wunderbare und aufregende Reise des Lernens für dein Leben. Gleichzeitig ist es eine Reise mit vielen Herausforderungen und emotionalen Hürden.

Während dir das Leben im Ausland ein starkes Gefühl von Unabhängigkeit und grenzenloser Freiheit geben kann, ist es außerdem ein weites unbekanntes Labyrinth, das sich ständig verändert.

Die Fähigkeit sich anzupassen ist entscheidend und erfordert häufig einen trial-and-error-Ansatz.

Die Erfahrungen eines Expats, digital nomads oder Austauschschülers lassen sich in verschiedene Phasen unterteilen. Jede Phase erfordert ihre eigenen Anpassungsprozesse und Fähigkeiten.

Psychische Belastung ist bei jedem Anpassungsprozess involviert. Die psychische Belastung und emotionalen Reaktionen während des Anpassungsprozesses werden als Kulturschock bezeichnet.

Stell es dir vor wie eine Achterbahn der Gefühle. Es äußert sich oft als Frustration, Wut oder Gefühle der Unzulänglichkeit, ist aber nicht auf diese Emotionen beschränkt.

Drei psychologische Modelle der Anpassung im Ausland

Die folgenden psychologischen Modelle helfen die Achterbahn der Anpassung besser zu verstehen. Diese Modelle sind Pionier-Modelle und daher schon alt, bleiben aber bis heute relevant, um die Phasen des Kulturschocks darzustellen.

1. Das Pionier-U-Kurven-Modell³ veranschaulicht die Reise des Auswanderers nach Verlassen des Heimatlandes: Beginnend mit Aufregung (der Flitterwochenphase), absteigend in die Herausforderungen der Neuorientierung (Kulturschock) und allmählich aufsteigend in Richtung Gleichgewicht (Anpassung). Doch das erklärt die gesamte Reise nicht ausreichend.

2. Das Modell wurde im Verlauf durch ein W-Kurven-Modell erweitert, um die Achterbahn-Erfahrung der sogenannten Repatriats bei der Rückkehr ins Heimatland zu berücksichtigen². Rückkehrer erleben oft ähnliche Herausforderungen und Anpassungen beim Eintreffen im alten Heimatland, wie zuvor, als sie ihr Heimatland verlassen haben. Vielleicht haben Sie sich auch diese häufige Frage gestellt: „Soll ich bleiben oder gehen?“ Obwohl es sich um Ihr Heimatland handelt, löst die Repatriierung erneut Kulturschock-Effekte aus.

3. Drittens ist sogar schon eine Anpassung vor dem Eintritt in das neue Land erforderlich. Diese Effekte der organisatorischen Vorbereitungen, Erwartungen über das kommende Leben im Ausland und andere individuelle kognitive Prozesse führen zu Belastungen und einer erwartungsvollen emotionalen Achterbahnfahrt vor dem Umzug¹.

Warum präsentiere ich diese Modelle?

Mit mehr Verständnis über den Anpassungsprozess und den aktiven Umgang damit verbesserst du deine Bewältigungsfähigkeiten und deine Widerstandsfähigkeit und überwindest die Erfahrungen mit dem Kulturschock leichter. So wirst du mit weniger Anstrengung zufrieden deinen Platz in der neuen kulturellen Umgebung finden.

Kulturelle Anpassung ist unausweichlich

Zusammenfassend: Nimm die aufregende Reise des Expat Lebens an und sei dir bewusst, dass ein Kulturschock einfach ein Teil des Abenteuers ist. Mit Verständnis und aktivem Engagement kannst du die Höhen und Tiefen der Anpassung bewältigen, deinen Werten folgen und letztendlich deine Rolle und deinen Platz in deinem neuen Leben im Ausland finden.

    wenn du auf der Suche nach Orientierung und Unterstützung bist, während du dich den Herausforderungen der Auswanderung und des Kulturschocks stellst. Als Beraterin, die sich auf dieses Gebiet spezialisiert hat, stehe ich dir zur Seite, um bei der Bewältigung zu helfen. Deine neue kulturelle Umgebung wird schon bald nicht mehr so fremd sein und du erfolgreich deinen Zielen entgegen gehen. Zögere nicht, mich zu kontaktieren, um herauszufinden, wie ich dich auf einer Reise ins Ausland unterstützen kann.

    Hi, ich bin Sarah. Es ist meine Leidenschaft, über menschliches Denken, Fühlen und Verhalten zu  lernen und zu lehren.

    Sarah Eisenacher

    Expat Coach und Psychologin (PhD)

    Referenzen

    ¹Black, J. S., Mendenhall, M., & Oddou, G. (1991). Toward a comprehensive model of international adjustment: An integration of multiple theoretical perspectives. The Academy of Management Review, 16(2), 291–317. https://doi.org/10.2307/258863

    ²Gullahorn, J. T., & Gullahorn, J. E. (1963). An extension of the U-curve hypothesis. Journal of Social Issues, 19(3), 33–47. https://doi.org/10.1111/j.1540-4560.1963.tb00447.x

    ³Oberg, K. (1960) Cultural Shock: Adjustment to New Cultural Environments. Practical Anthropology, 7, 177-182. https://doi.org/10.1177/009182966000700405.